Henning Pawel   Bücher
 Lesungen
Stasi
   Gästebuch
Rezensionen
Widerlegung der Stasi-Vorwürfe III:
Dr. George Samoilovich, Dissident und Mitglied der russischen Akademie der Kosmonautik, zu Henning Pawel: 
- Kopie des handschriftlichen Originals -
Der nachstehende Text wurde der besseren Lesbarkeit vegen an einigen Stellen sprachlich behutsam geglättet:
 
May  5.(2002)
North Bergen

Zu dem, wem das betrifft:

Wenn ich zum erstenmal Frau Aerztin Edit Pawel und Schriftsteller Henning Pawel begegnete, waren wir (ich und meine Familie) schon einige Jahre „in Verweigerung“: man hat uns nicht nur die Ausreise aus der UDSSR verweigert, sondern übrhaupt verboten, das Land auch nur zu verlassen.

Als Oberst-Ingenieur der Luftwaffe - ich arbeitete als Mathematiker in einem Forschungsinstitut - hatte ich zuerst meine Profession und nach kurzer Zeit jegliche Arbeit verloren.
Ich war im Kreis der jüdischen Dissidenten tätig und gab eine illegale Zeitschrift herausgab („Die Frage das Land auszulassen“); russische 
Benennung: '..' (s.u.) – Man gab sich alle Mühe, Dissidenten vollkommen von der Gesellschaft zu isolieren.

In dieser - für und und unsere Kameraden schweren Zeit, haben Edith und
Henning Pawel uns sehr geholfen. Sie haben uns unterstützt, halfen uns Dokumente aus Westen zu bekommen und dorthin zu übermitteln.
Sie halfen uns mit ihrer Freundschaft.

Diese Kontakte und alles was sie für uns machten war sehr gefährlich für uns alle, und gewiß für Edit und Henning Pawel – diese mutigen Leute: ich war schon lange Zeit unter starker Kontrolle und Beobachtung.

Frau Edith und Henning Pawel wussten sehr viel über das Leben und die Tätigkeit der jüdischen Dissidenten, aber niemals war irgend eine Indiskretion gewesen, nichts war herausgekomme - sonst wäre es sehr schlimm für alle und für unsere Bewegung geworden.

Man hat mir gesagt, dass Henning Pawel nicht nur In Moskau geholfen hat. 
Man nannte auch die Namen:

Albert Oganesjan und Shanna Wachtangjan aus Armenien,
sowie G. Nikolajew aus Perm.

Die Freundlichkeit und Hilfe von Edith und Henning Pawel waren in dieser schweren Zeiten sehr große Hilfe und Trost auch für meine Familie.

Wir haben diese schwere Zeit durch unsere guten Freunde und auch Familie Pawel überstanden, und waren durch ihre Hilfe im Jahre 1989 (nach 11- jährigem Kampf ) aus der USSR erst nach England herausgekommen und dann nach Amerika umgezogen.

Der Name Pawel immer hat für uns und für Kreis meiner Freunde eines sehr guten Klang.

         Dr. George Samoilovich
        715 13 rd Street, Apt. 6
        North Bergen, N5 01047
 
 

  • Mitglied (Akademiker) der russischen Akademie der Kosmonautik
  • Mitglied der Amerikanischen Assoziation der Juden aus ehemaligen USSR
  • Mitglied der Amerikanischen Assoziation Veterans und Invalide des zweiten Weltkrieg
- nach oben -
- zurück zum Inhaltsverzeichnis Stasi-Dokumente -
Seite 5


Kopie des handschriftliche Originals:


- nach oben -
- zurück zum Inhaltsverzeichnis Stasi-Dokumente -
Seite 5